Pressemitteilungen 2018

Die Senioren-Union der CDU fordert ein entschlossenes Vorgehen des Staates gegen rechtsextremistische Straftäter in Deutschland. „Wir Älteren haben leidvoll erfahren, wohin Hass und die Hetze auf Ausländer und jüdische Einrichtungen führen“, warnte der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Prof. Dr. Otto Wulff, am Mittwoch in Berlin. „Deshalb darf es keine Nachsicht des Staates geben, wenn Extremisten mit Hitler-Gruß und rechtsradikalen Parolen auf die Straße ziehen.“ Ausdrücklich begrüßte Wulff den Appell von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, das Gewaltmonopol des Staates gegen Rechtsextremisten unnachsichtig  durchzusetzen.

Die Senioren-Union warnte vor der Wahl extremistischer Parteien wie der AfD, die in ihren Reihen Faschisten duldeten, die den demokratischen Rechtsstaat beseitigen wollten. „Ausländerhass und Fremdenfeindlichkeit zerstören die Gesellschaft“, mahnte Wulff. „Wer der AfD seine Stimme gibt, macht sich mitschuldig an fremdenfeindlichen Angriffen wie in Chemnitz.“

Adresse

Bundesgeschäftsstelle der
Senioren-Union der CDU Deutschlands
Konrad-Adenauer-Haus
Klingelhöferstraße 8
10785 Berlin

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Tel.: 030 22070-445
Fax: 030 22070-449
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!