Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Pressemitteilungen 2017

Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union der CDU, Prof. Dr. Otto Wulff, hat die „Reisewarnung“ des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als „Unverschämtheit“ zurückgewiesen. „Dass ausgerechnet Erdogan, der Unschuldige ohne Anklage in Gefängnisse steckt, vor rassistischen Aggressionen gegen Türken in Deutschland warnt, ist abenteuerlich“, sagte Wulff am Montag in Berlin.

Erdogan vergifte mit seinen haltlosen Vorwürfen nicht nur das Klima zwischen Deutschen und Türken, sondern auch innerhalb der Gruppe der Deutschtürken. „Das ist schändlich und unverantwortlich“, so Wulff. Der Senioren-Unions-Vorsitzende sprach sich dafür aus, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei solange auszusetzen, wie Erdogan die Prinzipien von Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit verletze. „Wir wollen mit der Türkei ein partnerschaftliches Verhältnis erhalten. Das ist aber offenbar derzeit mit Präsident Erdogan nicht möglich“, erklärte Wulff.

Das türkische Außenministerium hatte am Wochenende davor gewarnt, dass türkische Bürger in Deutschland „wegen ihrer politischen Orientierung Opfer von Diskriminierung“ seien und sie aufgefordert, sich aufgrund möglicher ausländerfeindlicher Aggressionen von politischen Debatte im Bundestagswahlkampf fernzuhalten.

Adresse

Bundesgeschäftsstelle der
Senioren-Union der CDU Deutschlands
Konrad-Adenauer-Haus
Klingelhöferstraße 8
10785 Berlin

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Tel.: 030 22070-445
Fax: 030 22070-449
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!