Pressemitteilungen 2010

Angesichts der angekündigten flächendeckenden Einführung von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung erklärte der Bundesvorsitzende der Senioren-Union Prof. Otto Wulff: „Man kann Gesundheitsminister Rößler nur zustimmen, wenn er sagt, dass durch die Zusatzbeiträge insbesondere die Schwächeren in unserer Gesellschaft belastet werden. Der Minister muss seinen Worten nun Taten folgen lassen. Es ist an der Zeit, dass Rößler einen Plan zur Reduzierung des Defizits vorlegt. Gerade in der ausufernden Bürokratie sehe ich Potenzial, um die Kosten zu senken", so Wulff heute in Berlin.

An die Krankenkassen gerichtet sagte Wulff: „Die Krankenkassen kennen nur eine Lösung: Höhere Beiträge und mehr Steuern. Bevor man nun wieder die Versicherten zur Ader lässt und alle Verantwortung an die Politik abgibt, sollte man bei den gesetzlichen Krankenversicherern endlich damit anfangen, die vorhandenen Einsparungsmöglichkeiten konsequent zu nutzen."

Berlin, 26.01.2010